DIY Stromspeicher Genehmigung!?

Alles was nicht in die anderen Foren passt.
Benutzeravatar
stromsparer99
Beiträge: 205
Registriert: Sa Jan 30, 2021 10:14 am

Re: DIY Stromspeicher Genehmigung!?

Beitrag von stromsparer99 »

Lulu09 hat geschrieben: Mi Sep 22, 2021 9:06 am
stromsparer99 hat geschrieben: Di Sep 21, 2021 5:58 pm Damit du ein Speicher anmelden kannst, benötigt der Batteriewechselrichter die nötigen Papiere.
Den Akku kannst du problemlos selbst bauen.
Am einfachsten geht das mit dem Victron Multiplus2, der ist auch sehr einfach zu installieren und erfüllt alles was für eine Anmeldung nötig ist.
Danke ich werde mir den SMA Sunny Island 6.0H-13 kaufen.
Problem ist nur wie ich höre, dass man bei der Anmeldung gefragt wird welcher Speicher verbaut ist....
Und was schreibt man da dann hin? ;-)
Eine Frage nach dem Akku gab es im Formular 2018 bei meiner Anmeldung nicht, nur eine Frage der installierten Größe.
Wenn es um Speicher Hersteller geht, dann ist die Frage nach dem Batteriewechselrichter gemeint.
Ich gehe mal davon aus, dass sich da nichts geändert hat.

Ich nehme an, du hast schon einen SMA PV Wechselrichter? Oder warum sonst willst du den Sunny Island?
9,99KWp Yingli 270W Ost/West, SMA9000TL-20, Home Manager.
32 x 280Ah Lifepo4 EVE Cell, REC BMS
an 2 Victron Multigrid
2,7KWp Axitec AC-300M/156-60S Südausrichtung
Victron BlueSolar 150/60-Tr
Panasonic Aquarea 9KW Split
Vectrix VX-1
Nick81
Beiträge: 815
Registriert: So Nov 17, 2019 3:28 pm

Re: DIY Stromspeicher Genehmigung!?

Beitrag von Nick81 »

Lulu09 hat geschrieben: Mi Sep 22, 2021 9:05 am
Stefanseiner hat geschrieben: Di Sep 21, 2021 3:46 pm In einem PV- und Batterieforum wie hier wird sicher niemand sagen, dass PV Quatsch ist.

Aber bei den aktuell arg überteuerten Preisen was Installateure so abrufen und der extrem niedrigen Einspeisevergütung (rund 7 Cent / kWh bei Inbetriebnahme im September 2021) kann man sich schonmal die Frage stellen, ob der bürokratische Aufwand den geringen finanziellen Ausgleich noch lohnt.
Die Zeiten, wo PV "Geld in die Kasse bringt" wie bei Dir sind für Neuinstallationen schon lange vorbei. Finanziell gesehen kann man aktuell im Grunde nur noch versuchen, den EIgenverbrauch durch PV möglichst weit abzudecken.
also mit dem letzten Satz hast du dich noch gerade zu gerettet. Denn der Rest war...sorry Müll
Die PV Anlagen heute sind immernoch eine der besten Anlagemöglichkeiten ohne Risiko wie Aktien, Krytowährungen usw. Denn sie amortiesieren sich zu 80% DURCH Reduzierung des Eigenverbrauchs. Der Rest kommt durch die Überschusseinspeisung. Wer heutzutage immernoch keine PV hat dem ist nicht mehr zu helfen.
Du kannst ja deine Meinung haben, aber bitte respektiere auch Meinungen (und Erfahrungen) von anderen ohne jemanden zu deskreditieren. Nicht jeder verfolgt das selbe Ziel. Der eine möchte unbedingt Autark werden, der andere verfolgt wirtschaftliche Interessen und der nächste hat einfach nur Bock darauf eine PV als DIY zu betreiben.
Wenn aber jemand sagst, er sieht die Wirtschaftlichkeit einer PV mit einer teuren Installation und einer geringen Einspeisevergütung kritisch, dann kann das durchaus bei ihm so zutreffen und bei dir anders sein. Zumal Stefan abertausende Zellen und viele kWh Speicher fast für umme gebaut hat und seine PV fast komplett selbst aufgebaut hat. Ohne dir zu nahe treten zu wollen, hier gibt es einige Mitglieder die nicht nur einen Elektriker angerufen haben um eine PV zu installieren und nur mit dem Taschenrechner gerechnet haben, manchmal geht es um mehr!
PIP 5048MS | 6x 340Wp mono (2KWp) Ostdach | 14S80P Powerwall
Benutzeravatar
voltmeter
Beiträge: 823
Registriert: Mo Aug 24, 2020 1:18 am

Re: DIY Stromspeicher Genehmigung!?

Beitrag von voltmeter »

Lulu09 hat geschrieben: Mi Sep 22, 2021 9:06 am

Danke ich werde mir den SMA Sunny Island 6.0H-13 kaufen.
SI da bekomme ich kopfschmerzen und würgreize :lol:
schau mal in meine signatur ab seite 15
wenn du den akku selbst baust kannst schon mal mindestens 500eur für ein zusätzliches bms ansetzen

ach ja und support oder hilfe gibts keine von sma
Lulu09
Beiträge: 13
Registriert: Mo Sep 20, 2021 8:42 am

Re: DIY Stromspeicher Genehmigung!?

Beitrag von Lulu09 »

stromsparer99 hat geschrieben: Mi Sep 22, 2021 9:21 am
Ich nehme an, du hast schon einen SMA PV Wechselrichter? Oder warum sonst willst du den Sunny Island?
ja genau. habe 2 SMA Tripower.
Baue ein Projekt nach. Der Sunny Island funktioniert mit dem dort entwickelten BMS und Software einwandfrei.

@Voltmeter: ich schicke dir etwas per pn
haudamekki
Beiträge: 1
Registriert: So Okt 03, 2021 12:43 pm

Re: DIY Stromspeicher Genehmigung!?

Beitrag von haudamekki »

Lulu09 hat geschrieben: Mi Sep 22, 2021 10:56 pm
stromsparer99 hat geschrieben: Mi Sep 22, 2021 9:21 am
Ich nehme an, du hast schon einen SMA PV Wechselrichter? Oder warum sonst willst du den Sunny Island?
ja genau. habe 2 SMA Tripower.
Baue ein Projekt nach. Der Sunny Island funktioniert mit dem dort entwickelten BMS und Software einwandfrei.

@Voltmeter: ich schicke dir etwas per pn
Hallo,

was ist das denn für ein Projekt?
Benutzeravatar
Stefanseiner
Beiträge: 1372
Registriert: Sa Apr 11, 2020 8:44 pm
Wohnort: Saarland
Kontaktdaten:

Re: DIY Stromspeicher Genehmigung!?

Beitrag von Stefanseiner »

Lulu09 hat geschrieben: Mi Sep 22, 2021 9:05 am Die PV Anlagen heute sind immernoch eine der besten Anlagemöglichkeiten ohne Risiko wie Aktien, Krytowährungen usw. Denn sie amortiesieren sich zu 80% DURCH Reduzierung des Eigenverbrauchs.
Nochmal, so pauschal kann man das bei weitem nicht mehr sagen.

Das hängt bei einer Komplettinstallation durch einen Fachbetrieb mittlerweile ganz stark davon ab, welches Angebot man bekommt und in wieweit man sich selbstständig informiert.
Preise um 15T€ für 10kWp installierte Leistung sind da nicht mehr unüblich (und etwa 33% überteuert, ich hatte vor zwei Jahren noch Angebote für knapp unterhalb 1.000€ / kWp bekommen und die Modulpreise sinken ja weiter), noch dazu wollen so gut wie alle Solateure auch noch einen Fertigspeicher mit verkaufen. Der ist dann im PV-Angebot automatisch mit drin und kostet dann nochmal 5 - 10T€.

Das PV-Forum ist voll solcher Angebote von Fachfirmen.
Bei einer Bekannten von mir auch genau so passiert wie oben beschrieben. PV angefragt, Angebot über PV + Speicher erhalten, mit schönen Grafiken und Bildchen so aufgearbeitet, dass der sich nach paar Jahren rechnet (was er nicht tut). Das muss man dann erstmal ohne Schönrechnerei genau zerpflücken und ggf. aktiv ausschlagen, sonst hast Du eine Anlage mit 2.500€ / kWp an der Backe.

Und damit hast Du dann mit 100%iger Sicherheit einen Invest, den Du auch mit hohem Eigenverbrauch und nach 20 Jahren vergüteter Einspeisezeit nicht mehr reinholst.
Antworten